Energieausweis für Wohngebäude

Seit dem 01. Januar 2009 ist der Energieausweis für Wohngebäude Pflicht geworden.

Benötigt wird ein Energieausweis, wenn ein Gebäude neu vermietet, verpachtet bzw. verkauft wird. Grundsätzlich hat ein Gebäudeeigentümer die Wahl zwischen dem so genannten Bedarfsausweis oder dem Verbrauchsausweis. Verpflichtend ist der Bedarfsausweis nur bei Neubauten und Bestandsgebäuden mit weniger als fünf Wohneinheiten, für die der Bauantrag vor dem 01. November 1977 gestellt wurde.


Der Verbrauchsausweis gibt den Energieverbrauch bei Heizung und Warmwasser der letzten drei Heizperioden wieder. Dieser Ausweis ist wenig aussagekräftig, da er vom individuell variablen Wärmenutzungsverhalten der jeweiligen Nutzer abhängt. Der Bedarfsausweis weist die energetische Qualität eines Gebäudes anhand einer detaillierten Gebäudeanalyse aus. Es wird hierbei der genaue Wandaufbau, Fensterqualität und Qualität der Heizungsanlage beurteilt. Durch diese Analyse unabhängig vom Gebäudebewohner ist die Aussagekraft eines Bedarfsausweises wesentlich größer. Ein Energieausweis ersetzt aber keine Energieberatung.
Als einziger bei der Dena (Deutsche Energieagentur) eingetragene Energieausweisersteller in Bad Bramstedt berät sie Herr Christoph Schiefer von der Malermeister Christoph Schiefer GmbH gerne, welcher Ausweistyp bei Ihnen angeraten ist.

Ein Energieausweis ist 10 Jahre gültig.